UNTERNEHMENSPROFIL  •  BERATUNGSGEBIETE  •  WIR SUCHEN  •  PERSONAL-NEWS  •  IMPRESSUM / KONTAKT    FEEDBACK

PERSONAL-NEWS Nr.: 49/2019


AKTUELLE PERSONALVERÄNDERUNG IN DER BAU- UND IMMOBILIENBRANCHE


PERSONALENTWICKLUNG

12. LUDWIGSHAFENER PERSONALGESPRÄCHE
Hinfallen - Krone richten - Weitergehen: Warum Scheitern zum Erfolg gehört. Die 12. Ludwigshafener Personalgespräche am 29. Januar 2020 von 17:30 Uhr - 22:00 Uhr, veranstaltet von Prof. Dr. Jutta Rump, präsentiert fünf höchst eindrucksvolle Rednerinnen und Redner. Sie werden in aller persönlichen Offenheit auf die bewegende Frage „An welchem Misserfolg bin ich am meisten gewachsen?“ eingehen und ihre einzigartigen Lebensgeschichten schildern. Die Veranstaltung ist kostenlos. (Quelle: www.personalintern.info)


PERSONALRECHT

ALTERSTEILZEIT IM BLOCKMODELL – KEIN URLAUB IN DER FREISTELLUNGSPHASE
Der von Arbeitgebern und Arbeitnehmern oftmals übereinstimmende Wunsch nach einem Ausscheiden eines Arbeitnehmers in einen vorzeitigen Ruhestand wird regelmäßig durch Altersteilzeitmodelle realisiert. Diese Altersteilzeit wird regelmäßig als Blockmodell geführt, wonach der vormals in Vollzeit arbeitende Arbeitnehmer für einen Zeitraum weiter in Vollzeit arbeitet ("Arbeitsphase") und anschließend bei rechtlich fortbestehendem Arbeitsverhältnis von der Arbeitsleistung gänzlich freigestellt ist ("Freistellungsphase"). Die Vergütung wird für den gesamten Zeitraum der Altersteilzeit fortdauernd als Durchschnitt gezahlt, so dass der Arbeitnehmer durchgehend vergütet wird. Der gleitende Eintritt in die Rente wird so für den Arbeitnehmer finanzierbar und ermöglicht. In dem der Entscheidung des BAG (BAG Urt. v. 24.9.2019, 9 AZR 481/18) zugrunde liegenden Fall sollte der Arbeitnehmer bis zum 31. März 2016 im bisherigen Umfang zur Arbeitsleistung verpflichtet und anschließend bis zum 31. Juli 2017 von der Arbeitsleistung freigestellt sein. Während der Dauer des Altersteilzeitarbeitsverhältnisses erhielt er sein auf der Grundlage der reduzierten Arbeitszeit berechnetes Gehalt zuzüglich der Aufstockungsbeträge. Dem Arbeitnehmer stand nach dem Arbeitsvertrag jährlich an 30 Arbeitstagen Urlaub zu. Im Jahr 2016 gewährte ihm der Arbeitgeber an acht Arbeitstagen Erholungsurlaub. Der Arbeitnehmer hat den Standpunkt eingenommen, für die Freistellungsphase der Altersteilzeit habe er Anspruch auf insgesamt 52 Arbeitstage Urlaub gehabt, den der Arbeitgeber abzugelten habe. Das BAG hat die Revision des Arbeitnehmers zurückgewiesen und entschieden, dass keine Ansprüche auf Urlaubsabgeltung bestehen. Das BAG begründet seine Entscheidung damit, dass sich die Anzahl der Urlaubstage grundsätzlich nach dem maßgeblichen Arbeitszeitrhythmus richten. Auf diese Weise solle eine für alle Arbeitnehmer gleichwertige Urlaubsdauer gewährleistet werden. Nach § 3 Abs. 1 BUrlG beläuft sich der Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bei einer gleichmäßigen Verteilung der Arbeit auf sechs Tage in der Woche auf 24 Werktage. Ist die Arbeitszeit eines Arbeitnehmers auf weniger oder mehr als sechs Arbeitstage in der Kalenderwoche verteilt, muss die Anzahl der Urlaubstage unter Berücksichtigung des für das Urlaubsjahr maßgeblichen Arbeitsrhythmus berechnet werden, um für alle Arbeitnehmer eine gleichwertige Urlaubsdauer zu gewährleisten (24 Werktage x Anzahl der Tage mit Arbeitspflicht geteilt durch 312 Werktage, vgl. BAG 19. März 2019 - 9 AZR 406/17 -). Einem Arbeitnehmer, der sich in der Freistellungsphase eines Altersteilzeitarbeitsverhältnisses befindet und im gesamten Kalenderjahr von der Arbeitspflicht entbunden ist, steht mangels Arbeitspflicht kein gesetzlicher Anspruch auf Erholungsurlaub zu. Die Freistellungsphase ist mit „null“ Arbeitstagen in Ansatz zu bringen. Vollzieht sich der Wechsel von der Arbeits- in die Freistellungsphase im Verlauf des Kalenderjahres, muss der Urlaubsanspruch nach Zeitabschnitten entsprechend der Anzahl der Tage mit Arbeitspflicht berechnet werden. Bei einem Altersteilzeitarbeitsverhältnis im Blockmodell sind Arbeitnehmer in der Freistellungsphase weder aufgrund gesetzlicher Bestimmungen noch nach Maßgabe des Unionsrechts Arbeitnehmern gleichzustellen, die in diesem Zeitraum tatsächlich gearbeitet haben. Diese Grundsätze gelten auch für den vertraglichen Mehrurlaub, wenn die Arbeitsvertragsparteien für die Berechnung des Urlaubsanspruchs während der Altersteilzeit keine von § 3 Abs. 1 BUrlG abweichende Vereinbarung getroffen haben. Rechtsanwältin Stephanie Priewe, Kanzlei Engel und Feest, Bremen, https://kef-legal.de/ (Quelle: www.personalintern.info)


PERSONALITERATUR

GRENZÜBERSCHREITUNGEN ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND GESELLSCHAFT
Herausforderungen im System Arbeit gemeinsam bewältigen.
Migration, Digitalisierung und Fachkräftemangel fordern das System Arbeit heraus. Denn soziale Wandlungsprozesse zeigen gesellschaftliche Brüche auf, eröffnen aber gleichzeitig völlig neue Möglichkeiten, gerade auch in den Unternehmen. Damit tangieren sie die Personalarbeit. Personalarbeit nicht im engen Sinne als Arbeit der Personalabteilung, sondern als die Art und Weise, wie Unternehmen sich dem Faktor Mensch widmen. Das vom Goinger Kreis herausgegebene Buch „Grenzüberschreitungen“ zeigt anhand wissenschaftlicher Ergebnisse, Erfahrungsberichte und praktischer Anleitungen, wie Personalarbeit die Brücke zwischen unternehmerischem Erfolg und gesellschaftlichen Entwicklungen bauen kann. Das Buch richtet sich an Fachleute und Entscheidungsträger in Unternehmen, besonders der Personalarbeit, sowie an Wissenschaftler und Gestalter in Politik und Zivilgesellschaft. Der Goinger Kreis wurde 2004 in Going/Tirol gegründet. Top-Manager aus dem Personalwesen deutscher Unternehmen haben sich zusammengetan, um über die operative Personalarbeit hinaus Impulse für das System Arbeit zu geben – an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Gesellschaft. Inzwischen ist der gemeinnützige Verein ein hochrangiger gemischter Kreis von Vordenkern und Akteuren – aus Unternehmen, Wissenschaft, Beratung und Politik. Goinger Kreis e.V. (Hrsg.). ISBN: 978-3-88864-563-1 (VAS – Verlag für Akademische Schriften; Westarp Science – Fachverlage) Euro 34,95 (D). (Quelle: www.personalintern.info)


PERSONALGEDANKEN

Anstatt immer
     nur das Beste
geben zu wollen,
     sollten wir lieber
einmal etwas
     Gutes tun.
(Thornton Wilder)


(Das bietet sich in der Vorweihnachtszeit an)
(Lutz Kehrberg)


Diese Seite wird jeden Freitag aktualisiert. (letzte Aktualisierung: 06.12.2019)
Wir freuen uns auch über konkrete Hinweise unserer Leser zu aktuellen und berichtenswerten News.


          [KONTAKT] a>