UNTERNEHMENSPROFIL  •  BERATUNGSGEBIETE  •  WIR SUCHEN  •  PERSONAL-NEWS  •  IMPRESSUM / KONTAKT    FEEDBACK

PERSONAL-NEWS Nr.: 33/2019


AKTUELLE PERSONALVERÄNDERUNG IN DER BAU- UND IMMOBILIENBRANCHE


PERSONALENTWICKLUNG

DER DEKRA AWARD 2019
Der DEKRA Award bietet eine erstklassige Gelegenheit, Best Practices in den vier Bereichen „Sicherheit im Verkehr“, „Sicherheit bei der Arbeit“, „Sicherheit zu Hause“ und „Start-ups“ der Öffentlichkeit vorzustellen. Im Mittelpunkt stehen dabei herausragende Leistungen oder Lösungen, die die Welt sicherer machen. Im Bereich „Sicherheit bei der Arbeit“ werden Unternehmen, Organisationen, Initiativen oder Einzelpersonen gesucht, die Herausragendes im Bereich „Sicherheit bei der Arbeit“ leisten. Kandidaten für den DEKRA Award werden in dieser Kategorie zum Beispiel in den folgenden Themenbereichen gesucht: Managementengagement: Gesucht sind Unternehmen, Organisationen und Initiativen, bei denen sich Führungskräfte in besonderem Maße für das Thema „Sicherheit bei der Arbeit“ engagieren und hierdurch einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit bei der Arbeit herbeigeführt haben. Innovative Führungskonzepte: Gesucht sind neuartige Führungskonzepte, die einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass das Thema „Sicherheit bei der Arbeit“ über alle Unternehmensebenen hinweg organisatorisch verankert und/oder inhaltlich vorangebracht worden ist. Sicherheitsinitiative: Gesucht sind spezielle Sicherheitsinitiativen, die über die normalen Sicherheitsstandards weit hinausgehen und die dazu führen, dass sich die Sicherheit bei der Arbeit deutlich verbessert hat. Risikomanagement: Gesucht sind Konzepte, die es ermöglichen, Risiken im Zusammenhang mit der Sicherheit bei der Arbeit frühzeitiger zu erkennen und durch schnelles und zielorientiertes Handeln zu verringern. Sicherheitsschulungen und Kommunikation: Gesucht sind Schulungen und Kommunikationsmaßnahmen, denen es in hervorragender Weise gelingt, die Sicherheit am Arbeitsplatz zu fördern. Sicherheit: Gesucht sind Konzepte, die sich mit den besonderen Sicherheitsbedürfnissen von speziellen Arbeitnehmergruppen beschäftigen und für diese herausragende Lösungen entwickeln. Arbeit und Gesundheit: Gesucht sind Angebote, Initiativen und Konzepte, die die Sicherheit bei der Arbeit vergrößern, indem sie die Gesundheit und das Wohlfühlen der Mitarbeiter am Arbeitsplatz verbessern. Arbeitsschutz und Gesundheit in der Produktion: Gesucht sind Konzepte und Maßnahmen, die der Verbesserung der Sicherheit in der Produktion dienen, indem die Arbeitsbedingungen der dort beschäftigten Mitarbeiter sicherer gemacht werden. Teilnahmeschluss ist der 13. September 2019. (Quelle: www.personalintern.info)


PERSONALRECHT

KÜRZUNG VON URLAUBSANSPRÜCHEN AUS ELTERNZEIT ZULÄSSIG
Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass der gesetzliche Urlaubsanspruch nach §§ 1, 3 Abs. 1 BUrlG auch für den Zeitraum der Elternzeit besteht, er kann jedoch vom Arbeitgeber nach § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG gekürzt werden. § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG steht im Einklang mit dem Unionsrecht. Im zugrunde liegenden Streitfall hatte die beklagte Arbeitgeberin der klagenden Arbeitnehmerin auf deren Urlaubsantrag hin die Gewährung des auf die Elternzeit entfallenden Urlaubs abgelehnt. Hiergegen wandte sich die Mitarbeiterin und beanspruchte zuletzt noch Urlaubsabgeltung aus dem zwischenzeitlich beendeten Arbeitsverhältnis. Beide Vorinstanzen wiesen die Klage ab. Auch die hiergegen von der Mitarbeiterin eingelegte Revision hatte vor dem Bundesarbeitsgericht keinen Erfolg. Die beklagte Arbeitgeberin hatte im vorliegenden Fall die Urlaubsansprüche der Klägerin aus der Elternzeit mit Schreiben gemäß § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG wirksam für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel gekürzt. Möchte ein Arbeitgeber von seinem ihm nach § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG eingeräumten Befugnis Gebrauch machen, den Erholungsurlaub für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel zu kürzen, muss er eine darauf gerichtete –empfangsbedürftige- Erklärung abgeben. Hierfür reiche es aus, dass für den Arbeitnehmer erkennbar ist, dass der Arbeitgeber von dieser Kürzungsmöglichkeit Gebrauch machen will. Das Kürzungsrecht des Arbeitgebers erfasst hierbei auch den vertraglichen Mehrurlaub, wenn die Arbeitsvertragsparteien für diesen keine von § 17 Abs. 1 Satz 1 BEEG abweichende Regelung getroffen haben. Weiter führt das BAG aus, dass die Kürzung des gesetzlichen Mindesturlaubsanspruchs auch weder gegen Art. 7 Abs. 1 der Richtlinie 2003/88/EG (Arbeitszeitrichtlinie) noch gegen § 5 Nr. 2 der Rahmenvereinbarung über den Elternurlaub im Anhang der Richtlinie 2010/18/EU verstoße. Das Unionsrecht verlange nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union (Gerichtshof der Europäischen Union, Urteil v. 04.10.2018 - C-12/17 -) nämlich nicht, Arbeitnehmer, die wegen Elternzeit im Bezugszeitraum nicht zur Arbeitsleistung verpflichtet waren, Arbeitnehmern gleichzustellen, die in diesem Zeitraum tatsächlich gearbeitet haben (vgl. BAG, Urteil vom 19.03.2019, Az 9 AZR 362/18). Ralph Grützenbach, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Partner der Sozietät Toews Hertel Marchand, Bonn (Quelle: www.personalintern.info)


PERSONALITERATUR

DIE STARTUP-LÜGE: Wie die Existenzgründungseuphorie missbraucht wird – und wer davon profitiert
Neun von zehn StartUps scheitern. Feste Arbeitsverträge gibt es nicht. Ausbeutung ist der Normalzustand. Coole Loungesessel und Gratis-Drinks gibt es nur, damit durchgearbeitet wird. Frauen? Spielen in den meisten StartUps nur untergeordnete Rollen. Viel heiße Luft, Klick-Dummies, Prototypen und BetaPhasen wetteifern um vermeintliches Investitionskapital. Trotzdem wollen viele Chefs, dass in ihrem Unternehmen genauso gearbeitet wird, und viele Angestellte wünschen sich einen Job in einem StartUp. Warum? Weil es cool ist. Jochen Kalka konfrontiert die Modeerscheinung StartUp mit der Realität. Ein augenöffnendes Buch für alle, die mit StartUps zu tun haben oder sich die StartUp-Philosophie zum Vorbild nehmen wollen. Autor: Jochen Kalka, ISBN: 978-3430210027 (Econ), Euro 18,00 (D) (Quelle: www.personalintern.info)


PERSONALGEDANKEN

Im Leben geht es nicht darum, gute Karten zu haben, sondern auch mit einem schlechten Blatt gut zu spielen.
(Robert Louis Stevenson)


(Deshalb sollte man die Spielregeln auch gut beherrschen)
(Lutz Kehrberg)


Diese Seite wird jeden Freitag aktualisiert. (letzte Aktualisierung: 16.08.2019)
Wir freuen uns auch über konkrete Hinweise unserer Leser zu aktuellen und berichtenswerten News.


          [KONTAKT] a>